5 Tipps zur Umsetzung deiner Vorhaben

„G’scheit oder gar nicht!“ oder „Steter Tropfen höhlt den Stein“? - 5 Tipps zur Umsetzung deiner Vorhaben

 

Wenn es darum geht, etwas Neues zu beginnen, sich etwas vorzunehmen, was neu erlerntes umzusetzen oder etwas im Leben zu ändern, sind uns oft unsere Erwartungen an uns selbst im Weg.

 

Oft haben wir von unseren Eltern den Spruch „Mach’s g’scheit, oder gar nicht!“ oder so ähnlich mitbekommen…

Immer wieder erzählen mir Mütter, dass sie neu erlerntes in manchen Situationen nicht richtig umsetzen können. Dann sind sie oft viel zu streng mit sich selbst, haben hohe Ansprüche und sind enttäuscht von sich, wenn sie diesen nicht gerecht werden.

 

Eine Mama berichtete mir, dass sie ein wertvolles Buch zur Kommunikation und Konfliktlösung mit Kindern gelesen und durch die bewusste Auseinandersetzung so viele Fehler bei sich selbst gefunden hat, dass sie sich schuldig fühlte und daher gar nicht weiterlas, da sie der Meinung war, „das so eh nicht hinzukriegen“…

 

Ich kenn‘ das auch von mir: Wenn ich vor einiger Zeit eine komplizierte Konfliktsituation mit einem meiner Kinder verpatzt habe, weil ich müde, zu dem Zeitpunkt nicht gut drauf, oder einfach im Stress war, hab‘ ich mir Vorwürfe gemacht und war grantig auf mich selbst, weil ich’s nicht besser geschafft hab…

 

Oder wenn ich mir vorgenommen habe, wieder mehr Sport zu betreiben, scheiterte es oft schon am ersten Schritt, da die Überwindung zu groß war oder ich neben den Kindern nicht genügend Zeit hatte, um mein Fitnessprogramm vollständig durchzuführen….

 

So war ich immer wieder unzufrieden mit mir selbst und tat mir schwer, meine Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Bis mir eines klar wurde: Auch jeder noch so kleine Tropfen trägt was dazu bei, den Stein zu höhlen, wenn ich nur dran bleib!!!

 

Und das gilt auch für dich!!!

 

Wie kannst du nun deine Vorhaben erfolgreich umsetzen?

 

1.  Beginne gleich

Wenn du dir vornimmst, deine Beziehung zu deinen Kindern zu verbessern, ihnen aufmerksamer zuzuhören, mehr auf dich und deine Bedürfnisse zu achten, dich und deine Familie gesünder zu ernähren, mehr Bewegung zu machen, weniger Süßes zu essen, oder was auch immer, dann beginne gleich damit – jetzt sofort und auf der Stelle, auch wenn die Regelmäßigkeit noch nicht gegeben ist oder dir derzeit sogar unmöglich erscheint.

 

2.  Starte einfach

Die Überwindung, zu beginnen ist nicht so groß, wenn du dir zu Beginn was Einfaches vornimmst, worauf du dich auch freuen kannst.

·       Geh‘ spazieren oder laufe zwischendurch anstatt gleich mit einer halben Stunde Dauerlauf zu starten und genieße deine Bewegung ganz bewusst

·       Nimm dir eine Zeit am Tag vor, in der du voll und ganz mit deinen Kindern bist und gönn‘ euch ein paar schöne, ruhige Minuten

·       Höre einmal am Tag ganz bewusst einfach mal nur zu, ohne was anderes nebenbei zu machen und spüre rein, wie’s dir dabei geht, wenn sich dein Kind dir anvertraut

·       Lass‘ eine Süßigkeit weg und ersetze sie durch ein gesundes Lebensmittel, das dir schmeckt

·       Koche jeden Tag eine Sache, die dir und deiner Familie gut tut – und auch schmeckt!!! -  anstatt radikal deine Ernährung umzustellen und Dinge zu essen, die euch nicht schmecken

·      

Du sollst dich nicht quälen, sondern dich auf jede vorgenommene Veränderung freuen!

 

3.  Fokussiere dich auf deine Erfolge

Konzentriere dich immer wieder auf diese eine Sache und lenke deine Aufmerksamkeit auf die ersten kleinen Erfolge. Es wird immer wieder Situationen geben, in denen es nicht so gut funktioniert, aber das ist noch lange nicht das Ende. Es kommt ein neuer Tag, ein neuer Moment und eine neue Chance, fortzufahren mit dem, was du dir vorgenommen hast und was dir wichtig ist. Jede auch noch so kleine gelungene Situation ist ein weiterer Baustein zu deinem Erfolg.

 

4.  Nimm deine Fehlschläge an

Wenn etwas nicht so gut geklappt hat, mach es dir bewusst und akzeptiere, dass du nicht unfehlbar bist. Wer ist das schon und wer möchte wirklich perfekt sein? Mit anderen sind wir meist nicht so streng wie mit uns selbst – zu viel Strenge tut auch uns nicht gut. Nimm dir einfach vor, es beim nächsten Mal wieder zu versuchen.

 

5.  Bleib dran

Auch wenn dein Vorhaben in einem Moment, an einem Tag oder auch eine Zeit lang nicht erfolgreich ist, weil du gerade sehr intensiv mit etwas anderem beschäftigt bist, oder zu wenig Zeit/Energie hast, heißt das nicht, dass deine Idee gescheitert ist. Behalte sie im Hinterkopf und fahre fort, wenn es dir wieder möglich ist.

 

So ersparst du dir die Enttäuschungen, wenn es mal nicht so geht, wie du’s gern hättest und es fällt dir leichter, wieder aufzustehen und weiter zu gehen. Und du wirst sehen, dranbleiben zahlt sich aus! J

 

Alles Liebe,

Sonja

 

 

Wenn du gerne Unterstützung bei der Umsetzung deiner Vorhaben oder mehr von mir und meinem Angebot wissen möchtest, schau doch mal auf meiner Facebook-Seite vorbei:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dagmar (Mittwoch, 09 November 2016 20:48)

    Ich hatte meiner Ausbildung mal einen Choreographielehrer, der da etwas sagte, was mir, nicht nur beim Tanzen, in Erinnerung geblieben ist. Wenn ihr einen Fehler macht, dann verzeiht euch selbst und probiert wieder neu. Nicht im Fehler stecken bleiben, sondern den Fehler als Teil der Entwicklung annehmen. Das hat mir sehr geholfen. LG Dagmar

  • #2

    Steffi Wenzlick (Freitag, 11 November 2016 12:20)

    Hallo Sonja,
    schöner Artikel und gute Tipps. Einfach mal anfangen ist am Wichtigsten. Und auch kleine Schritte bringen einen ans Ziel...und Fehlerfreundlichkeit hilft ungemein, so weiß man wenigstens wie etwas nicht funktioniert bzw. wie man es nicht möchte.
    Liebe Grüße
    Steffi
    von Emmali Coaching